Reibungsloser Generationenwechsel ist ein Glücksfall

Quelle: www.wigos.de
Foto: Sandra Joachim-Meyer
20.01.2022

Zweite Generation übernimmt die Leitung von M & K Fördertechnik / Erfolgreiche neue Fertigung als 2. Standbein

Eggermühlen. „Vor drei Jahren haben wir mit der Blechfertigung eine ganz neue Abteilung ins Leben gerufen. Zuvor waren wir auf Zulieferer mit oft längeren Lieferzeiten angewiesen. Die Anschaffung der Maschinen und der Aufbau der neuen Fertigungsabteilung war genau die richtige Entscheidung. Die Abteilung hat sich hervorragend entwickelt“, betonten Carolin Möller (geb. Kemme), Markus Möller und Florian Meyer, die das Familienunternehmen M & K Fördertechnik jetzt in zweiter Generation führen, bei einem Besuch der WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land. Die Anschaffung von zwei Maschinen wurde mit Unterstützung der WIGOS finanziell gefördert. September 2021 erweiterte das Unternehmen die Produktion und investierte in eine zweite Abkantpresse, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

„Schön, dass die Förderung und Beratung durch die WIGOS so gute Effekte zeigt und die Wirtschaft in der Region unmittelbar davon profitiert“, freute sich Robert Kampmann vom WIGOS-UnternehmensService, der das Fördertechnikunternehmen jahrelang nicht nur im Bereich Fördermittelberatung begleitet. M & K Fördertechnik nutzte auch das Beratungsangebot der WIGOS zur Energie- und Materialeffizienz und zu Digitalisierungs-Prozessen. Das auf Fördertechnik spezialisierte Unternehmen startete 1994 mit Theodor Meyer und Reinhard Kemme als Zwei-Mann-Betrieb. Heute produziert M & K Fördertechnik mit 25 Mitarbeitern Förderanlagen für Stückgut und Palettentransport sowie Sondermaschinen für Kunden rund um den Globus. Der Exportanteil liegt bei 60 Prozent. M & K Fördertechnik konstruiert, fertigt und liefert komplette Anlagen und Spezialanfertigungen „made in Eggermühlen“ sowohl direkt an internationale industrielle Endkunden als auch Teil-Komponenten an andere Unternehmen in Deutschland und weltweit.

Seit Anfang des Jahres 2022 wird das Unternehmen in zweiter Generation von Carolin Möller (geb. Kemme), Markus Möller und Florian Meyer geführt. Alle drei sind seit Jahren maßgeblich in das Unternehmen eingebunden und stellten den Betrieb auch mit der Neugründung der Blechfertigung zukunftsfähig auf. Verzögerte Lieferzeiten bei Blechteilen seien unter anderem ein Grund für den Entschluss gewesen, die Blechfertigung selbst zu übernehmen und zum Teil mit finanzieller Förderung eine Laserschneidanlage und Abkantpresse anzuschaffen, erklärte Markus Möller: „Dadurch, dass wir die Fertigung jetzt im eigenen Haus haben, können wir unseren Kunden kurze Lieferzeiten ermöglichen. Wir wollen Firmen unterstützen, die das gleiche Problem haben, wie wir es hatten. Daher fertigen und liefern wir Laserblechzuschnitte und Kantteile für Kunden im Radius von 40 Kilometern und können dadurch unsere Maschinenkapazität auslasten.“

Durch den Wegfall der zuvor mehrmals wöchentlich stattfindenden Lieferungen von Zukaufteilen nach Eggermühlen, spare M & K Fördertechnik mit der Inhouse-Fertigung jede Menge CO2 ein und verbessere so seine Klimabilanz. Die Abteilung habe sich außerordentlich positiv entwickelt, sodass ausschließlich für die Abteilung sechs neue Mitarbeiter eingestellt worden seien, berichtete Florian Meyer. Es werde inzwischen zu 50 Prozent im Zwei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Hinzugekommen sei zudem die Baugruppenfertigung. Hier werden nach kundenseitiger Zeichnung, Bauteile gefertigt gegebenenfalls verschweißt und zu Baugruppen vormontiert.

Zwei neu angeschaffte Kantenverrundungsanlagen sorgen für eine schnellere und flüssigere Produktion sowie steigende Qualität. Die mühsame Bearbeitung mit Handwerkzeugen entfällt mit der Verwendung der vollautomatischen Durchlaufmaschinen. Scharfe Kanten an Blechteilen können zu Verletzungen beim Handling führen. An verrundeten Kanten erhält man bessere Schichtdicken sowie Haftung bei anschließender Lackierung/Beschichtung. In der modernen Blechverarbeitung ist das Verrunden der Schnittkanten eine Standardaufgabe. „Die Fertigung der Laser-Blechbearbeitung soll unser zweites Standbein sein. Unsere Kunden freut es, dass wir ihnen mehr Know-how aus einer Hand anbieten können“, so Markus Möller und Florian Meyer.

Nicht nur bei der Inbetriebnahme der neuen Abteilung hatten die Geschäftsführer Klimaaspekte im Blick: Unter anderem durch die von der WIGOS vermittelten Energieberatung betreibt der Eggermühlener Betrieb eine 180 kW-Photovoltaikanlage. Damit Besucher und Mitarbeiter ihre E-Autos zukünftig am Firmenstandort laden können, wurden sechs Ladesäulen beantragt. Mitarbeiter unterstützt das Unternehmen durch das Angebot von E-Bike-Leasing. „Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter gerne zur Arbeit gehen und sich bei uns im Unternehmen wohlfühlen. Uns ist jeder Mitarbeiter wichtig“, betonte Carolin Möller (geb.Kemme).

„Ein Glücksfall“ ist nach den Worten der neuen Geschäftsführung auch der reibungslose Generationenwechsel. Die Gründer Theodor Meyer und Reinhard Kemme stehen der nächsten Generation zwar noch beratend zur Seite. Bei der Übernahme des Unternehmens bauen Markus und Carolin Möller sowie Florian Meyer aber auf ihre langjährige Erfahrung im Betrieb: „Wir arbeiten schon lange gemeinsam im Unternehmen und sind daher ein sehr gutes Team“, unterstrich Carolin Möller. „Jeder bringt seine Kompetenzen in das Unternehmen ein. Zusammen sind wir stark.“

Bildunterschrift:

Florian Meyer und Markus Möller (v.li. n. re.) und Carolin Möller gaben Robert Kampmann vom WIGOS-UnternehmensService einen Einblick in die Entwicklung des Unternehmens, http://www.mkfoerdertechnik.de.